Erhöhung der Leistung auf 2,4 MW

Am Samstag, 20. April, wird die Leistung der Windenergieanlage auf 2,4 Megawatt (MW) erhöht.

Voraussichtlich Ende April wird die Anlage mit der vollen Leistung von 3 MW Strom ins öffentliche Netz speisen.

Flugbefeuerungslicht

Vor Kurzem wurde das Flugbefeuerungslicht ausgetauscht. Die neuen Vorschriften vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) für das Flugbefeuerungslicht lauten, dass die Tagesbeleuchtung (weisses Licht) bei schönen Wetter nicht leuchten soll und bei schlechter Sicht und in der Dämmerungszeit weiss blinken muss (100’000 cd). Nachts muss das Licht auf rot blinkendes Licht umschalten.

Es wurde ein Befeuerungslicht montiert, welches der EU-Norm entspricht. Der Hersteller hat derzeit keine Lampe im Programm, welche die Schweizer Vorschriften (BAZL) für Tag und Nacht erfüllt und muss die Befeuerung deshalb den Anforderungen anpassen.

Momentan blinkt das Licht permanent weiss und stellt nachts nicht auf rotes Licht um, was einige Bewohner in der näheren Umgebung als störend empfinden. Der Hersteller arbeitet mit Hochdruck an der Lösung des Problems. Wir entschuldigen uns bei den betroffenen Anwohnern.

Arbeiten an Anschlussleitung WEA

Am Samstag, 13. April 2013, wird die Windanlage von 7.30 bis ca. 18 Uhr wegen Arbeiten an der Anschlussleitung still stehen.
Die Windenergieanlage darf während dieser Zeit keinen Strom ins Netz einspeisen.

Anschlussleitung ans Stromnetz

Am 1. März 2013 um 14 Uhr wurde die neue Windanlage in Haldenstein erstmals erfolgreich in Betrieb genommen.

Vorerst läuft die Anlage laut Betreibervorgabe auf zirka 1500 kW gedrosselt, weil die Anschlussleitung ans öffentliche Stromnetz noch nicht fertig gebaut ist. Dies entspricht der Hälfte der maximal möglichen Leistung.

Momentan wird über eine provisorische Leitung vom Kieswerk Oldis ins Netz eingespeist. Ab Ende April wird die Windenergieanlage mit der maximalen Leistung von 3 Megawatt (MW) Strom ins öffentliche Netz speisen.

Installationsarbeiten sind im Gang

Obwohl die Windanlage Calandawind in Haldenstein bereits dreht, sind die komplexen Installationsarbeiten der Technik noch nicht abgeschlossen und dauern ungefähr zwei bis drei Wochen an. Die Anlage wird während dieser Zeit ab und zu still stehen.

Diese Woche erfolgt die Installation des Rotorblatt-Überwachungssystems BLADEcontrol®. Mit diesem System zur Detektion von Schäden und Eis erkennt die Anlage, wenn Eis gebildet wird und schaltet bei Gefahr von Eisabwurf ab.
Des Weiteren wird eine akustische Erfassung von Fledermäusen im Gondelbereich eingebaut. Hierbei handelt es sich um eine Mikrofonscheibe aus Kunststoff, welche die Ultraschallaute der Fledermäuse aufnehmen soll. Ein Schattenwurfmodul stellt zudem sicher, dass die Anlage zum Schutz der Fledermäuse bei unter 6 m/s in der Dämmerungszeit automatisch abschaltet.

Auf den Service-Lift sowie auf die Druckbehälter in der Nabe wird die TÜV-Prüfung erfolgen. Um die einzelnen Ring-Flanschstösse, so nennt man die Übergänge der einzelnen Turmsegmente, von aussen zu versiegeln, werden sich Arbeiter am Turm abseilen.

WEA Calandawind

Die Inbetriebnahme der Windenergieanlage ist im Gange. Die Turmbefeuerung wurde angeschlossen und ende Woche wird die Fernüberwachung installiert. Die Anlage kann ab diesem Zeitpunkt durchlaufen, wird jedoch ab und zu stehen, weil noch diverse Sachen installiert werden müssen.

Das Windrad dreht

Das Windrad wurde am Freitag, 1. März, das erste Mal erfolgreich in Betrieb genommen. Die Anlage wird über Nacht bis Samstag laufen und dann von Sonntag bis ca. Mitte Woche nochmals still stehen, damit weitere Arbeiten ausgeführt werden können.

Inbetriebnahme V112-3.0 MW

Aktueller Stand der Inbetriebnahme der V112-3.0 MW:

Das IB Team der Vestas ist mit 3 Monteuren Anfang Woche angereist.
Die Siemens hat bereits die Schaltanlage im Turmkeller und den Trafo im Maschinenhaus angeschlossen.

Momentan folgt die Zuschaltung der Mittelspannung in die Schaltanlage im Keller durch Elektro Rätus sowie  die Zuschaltung des Trafo im Maschinenhaus.

 

Vorbereitungen für Inbetriebnahme

In den kommenden Tagen erfolgen der technische Innenausbau, die ersten Tests und die Inbetriebnahme wird vorbereitet. Strom soll die Anlage  im Laufe des Monates März liefern. Immerhin wird das Windrad erneuerbare Energie für ein ganzes Dorf, wie Haldenstein, mit gut tausend Einwohnern liefern.

Die Windenergieanlage Calandawind

Seit gestern ragt die erste Gross-Windenergieanlage der Ostschweiz majestätisch in die Höhe. Sie steht in Haldenstein, direkt an der Autobahn A13, kurz vor der Bündner Hauptstadt Chur.

Der Aufbau wurde am Freitag und Samstag von weit über tausend Zuschauern mitverfolgt. Am Samstagabend um 18 Uhr waren die Aufbauarbeiten abgeschlossen.