Das Windrad dreht

Das Windrad wurde am Freitag, 1. März, das erste Mal erfolgreich in Betrieb genommen. Die Anlage wird über Nacht bis Samstag laufen und dann von Sonntag bis ca. Mitte Woche nochmals still stehen, damit weitere Arbeiten ausgeführt werden können.

Inbetriebnahme V112-3.0 MW

Aktueller Stand der Inbetriebnahme der V112-3.0 MW:

Das IB Team der Vestas ist mit 3 Monteuren Anfang Woche angereist.
Die Siemens hat bereits die Schaltanlage im Turmkeller und den Trafo im Maschinenhaus angeschlossen.

Momentan folgt die Zuschaltung der Mittelspannung in die Schaltanlage im Keller durch Elektro Rätus sowie  die Zuschaltung des Trafo im Maschinenhaus.

 

Abbau Grosskran LG 1750

Der Oberwagen des gigantischen Liebherr Grosskran LG 1750 wird Chur bereits am Mittwoch Vormittag über die Autobahn-Einfahrt Chur Nord verlassen. Wir wünschen eine gute Fahrt!

Vorbereitungen für Inbetriebnahme

In den kommenden Tagen erfolgen der technische Innenausbau, die ersten Tests und die Inbetriebnahme wird vorbereitet. Strom soll die Anlage  im Laufe des Monates März liefern. Immerhin wird das Windrad erneuerbare Energie für ein ganzes Dorf, wie Haldenstein, mit gut tausend Einwohnern liefern.

Abbau Grosskran LG 1750

Momentan bauen die Arbeiter den gigantischen Kran ab und es kehrt wieder Ruhe auf der Baustelle in Haldenstein ein, obwohl die Arbeiten noch nicht abgeschlossen sind.

Die Einzelnen Kranteile werde bis Mittwoch Stück für Stück mit LKWs wegtransportiert. Am Donnerstag wird dann das Grundgerät wegfahren.

Die Windenergieanlage Calandawind

Seit gestern ragt die erste Gross-Windenergieanlage der Ostschweiz majestätisch in die Höhe. Sie steht in Haldenstein, direkt an der Autobahn A13, kurz vor der Bündner Hauptstadt Chur.

Der Aufbau wurde am Freitag und Samstag von weit über tausend Zuschauern mitverfolgt. Am Samstagabend um 18 Uhr waren die Aufbauarbeiten abgeschlossen.

Das Windrad steht in voller Pracht

Es ist endlich geschafft! In Haldenstein steht das höchste Windrad der Schweiz!

Das Calandawind-Team dankt den zahlreichen Besuchern der Aufbautage von Freitag und Samstag ganz herzlich!
Und an dieser Stelle ein Riesenkompliment an das bestens eingespielte Aufbau-Team der Vestas, Felbermayr, Senn und TPA!

Viva auf das höchste Windrad der Schweiz!
Das Calandawind-Team

Aufbautag 15. Februar

Der Aufbau von Freitag, 15. Februar ist erfolgreich über die Bühne gegangen.
Aufgebaut wurde der Turm, das Maschinenhaus und der Triebstrang. Der ganze Aufbau erfolgte gemäss Plan.

Am Samstag, 16. Februar geht es weiter mit der Nabe (9 Uhr) und den drei Rotorblättern (ab ca. 11.30 Uhr)
In der Festwirtschaft können Zuschauer sich verpflegen und aufwärmen.

Den Bus-Fahrplan finden Sie hier
Den SBB-Fahrplan finden Sie hier

Den detaillierten Zeitplan finden Sie hier

 

Aufbau Windanlage 15./16. Februar

Am 15. und 16. Februar erfolgt der Aufbau der Windenergieanlage.

Alle Teile der Windenergieanlage haben nun Haldenstein erreicht. Die untersten zwei Turmsegmente wurden bereits aufgebaut. Die weiteren Einzelteile sind bereit für den Aufbau der grössten Windenergieanlage der Schweiz.

Zuschauer können am Freitag und Samstag den Aufbau live mitverfolgen. Im Zuschauerraum sind gemütliche Sitzbänke zum Verweilen und Zuschauen aufgestellt. Der Dorfladen Haldenstein bewirtet eine Festwirtschaft mit reichlichen Verpflegungsmöglichkeiten.

Während der beiden Aufbautage sind Parkplätze nur beschränkt vorhanden. Wir empfehlen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Busverkehr bis Haldenstein alle 30 Minuten.

Es ist zu erwarten, dass der spektakuläre Aufbau der grössten Windenergieanlage der Schweiz zum Volksfest wird.

Den Bus-Fahrplan finden Sie hier
Den SBB-Fahrplan finden Sie hier

Den detaillierten Zeitplan finden Sie hier

 

Transport 12./13. Februar

Bis auf das letzte Turmsegment (5) haben nun alle Bauteile der grössten Windenergieanlage der Schweiz die Baustelle in Haldenstein erreicht. Alle Tiefgänger haben die Autobahn auf der Ausfahrt Chur Süd verlassen, kehrten auf die Autobahn zurück um diese bei der Autobahnausfahrt Chur Nord zu verlassen. Bei der Ausfahrt Chur Süd gab es einige Verzögerungen, da die Wendemanöver sehr kompliziert waren.